Mittwoch, 7. September 2016

Rezension - Ich und die Walter boys


Hey:)
Ich habe am 4.10. das Buch "Ich und die Walter boys" beendet. Ich fands echt gut.

Klapptext:

Jackie hasst unvorhersehbare Ereignisse. Als perfekte Tochter hat sie ihr Leben in New Yorks High Society fest im Griff und sonnt sich in der Aussicht auf eine erfolgreiche Zukunft. Doch dann schlägt das Schicksal zu. Mit einer Lawine unvorhersehbarer Ereignisse: 1. Jackie steht plötzlich alleine da. 2. Sie muss zu ihrer Vormundfamilie, den Walters, nach Colorado ziehen. 3. Die Walters haben nicht nur Pferde, sondern auch zwölf Söhne! Mitten in der Pampa, allein unter Jungs von 6 bis 21, für die Privatsphäre ein Fremdwort ist, lautet Jackies erster Gedanke: Nichts wie weg. Und ihr zweiter: Moment ... ein paar der Kerle sehen unfassbar gut aus!

Ersteinmal zum Schreibstil. Ich fand ihn toll. Sehr flüssig mit viel Humor und auch der Autor/die Autorin ist auch schön ins Detail gegangen. Alles in allem sehr gut, was erklärt, wieso ich das ca. 400 Seiten lange Buch an einem Tag durch hatte, genauer gesagt in wehnigen Stunden, so flüssig und gut war der Schreibstil.

Die Charaktere waren mir auch hier wieder super sympatisch. Jackie fand ich klasse, wie sie die Situationen in dem wilden Haus mit Biss und Humor gemeistert hat. Auch die Jungs (und Parker) fand ich super tolle Charaktere, die sehr detailreich und gut bedacht wurden. Jeder der 12 hatte seine eigene Persönlichkeit, jeder andrre Vorlieben, die beim einen mehr, beim anderen wehniger hervorstachen. Alles in allem, super Charaktere.

Nun zu der Story. Die versprach toll zu werden und ich hatte hohe Ansprüche an das Buch, die sich zum Glück erfüllten (außer bei dem Ende), aber dazu später.
Der Anfang war klasse, ihre ersten Eindrücke von den Leuten und der Gegend. Auch die sich zuspitzende Lage zu jedem der Jungs, ob jetzt gut oder schlecht, war sehr gut gemacht und auch diese, naja sagen wir dreiecks Bezieheung von Jackie zu den beiden Jungs war wundervoll. Alles in allem eine sehr humorvolle, mitreißende und auch ein bisschen traurige Geschichte, die ich mit einem Lachendem und weinendem Auge beendet habe.
Aber nun mal zum Ende. Klar es war mal ein anderes Ende, was auch gut beschrieben war, aber 1. War es ein HALB OFFENES Ende. Ich hasse offene Enden, auch wenn sie es nur halb sind. 2. MAN WEIß NICHT OB ES EIN HAPPY END GIBT, bzw es wurde nicht geschrieben. Wie beschissen ist es denn, wenn so eine tolle Romanze KEIN HAPPY END HAT. Ich weiß, ich rege mich zu sehr darüber auf, aber das Ende eines Buches ist das wichtigste bei mir, das kann meine Sicht auf das komplette Buch ändern.

Also alles in allem war das Buch super, eine tolle Leseempfehlung. Lest es und sagt mir, was ich davon haltet😊

Lg Lotti❤

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen