Samstag, 19. August 2017

Rezension - Social Rating

Vor ein paar Monaten habe ich den Thriller ´´ Social Rating´´ von Christiane Landgraf gelesen, welchen sie mir erfreulicherweise als Rezensionsexemplar hat zukommen lassen. An dieser Stelle möchte ich mich dafür Entschuldigen, dass es mit der Rezension so unglaublich lange gedauert hat, da ich viel Stress in den letzten Monaten hatte. Das Buch wurde am 20. November. 2016 im Verlag 3.0 Zsolt Majsai veröffentlicht und hat 230 Seiten.

Klappentext:
Der ehrgeizige, junge Informatiker und Autofreak Jeff Rodgers ist in seiner Königsdisziplin klüger, als ihm und seiner Familie auf lange Sicht guttut. Durch sein überragendes Talent zieht er die Aufmerksamkeit der CIA auf sich und arbeitet bald für den amerikanischen Geheimdienst. Die Inszenierung seines Privatlebens ist weitgehend gesteuert, ohne dass er und seine Familie und Freunde sich dessen auch nur im Ansatz bewusst sind. Als ihm die Folgen bewusst werden, hat er bereits einen sehr hohen Preis gezahlt und es ist schon fast zu spät, aus dem schmutzigen Spiel rund um das Social Rating auszusteigen.
Wird Jeff tun, was der CIA verlangt? Wird er seine wichtigsten persönlichen Werte zur Disposition stellen, um seine Familie zu schützen? Oder wird er alles riskieren, um sich selbst treu zu bleiben?

Schreibstil:
Ich fand Schreibstil gar nicht so schlecht muss ich sagen. Ja, am Anfang hat es etwas länger gebraucht um in das Buch hineinzufinden und manchmal kam man auch etwas ins Stocken, was das super ´flüssige´ lesen dann etwas gestört, aber alles in allem fand ich ihn wirklich gut, denn man hat gemerkt, wie viel Recherchearbeit sie in dieses Buch gesteckt hat. Zwischen den Figuren gab es immer längere Monologe über die Technischen Möglichkeiten u.a.

Charaktere:
An sich fand ich die Charaktere alle ziemlich sympathisch. Dadurch dass sie am Anfang des Buches alle ganz genau dargestellt wurden, damit man die Handlungen und Entscheidungen nachvollziehen konnte, gestaltete sich das Lesen und verstehen des Buches viel einfacher.

Story:
Im gesamten bin ich wirklich begeistert von der Geschichte. Es ist immer wieder spannend zu lesen, wie sich die einzelnen Personen die Zukunft vorstellen. Wie oben schon erwähnt hat man immer wieder gemerkt, wie viel Mühe und Recherche das Ausarbeiten dieser Ideen gekostet haben muss. Sie stellt ihre Zukunftsvorstellungen logisch und detailliert vor, sodass nie Zweifel aufkamen, was sie wie gemeint haben könnte. Ich habe leider ein kleines bisschen an der Geschichte auszusetzen, muss ich zugeben. Und zwar fand ich, dass sie das vorstellen der einzelnen Charaktere etwas zu lang gezogen hat ( es nimmt fast die Hälfte des Buches ein), was wiederum nicht ganz negativ zu betrachten ist, denn wie oben schon erwähnt, half es einem, die Figuren und ihre Handlungen besser nachvollziehen zu können. Außerdem hat das ganze darauf schließen lassen, dass es nicht der letzte Band war, bzw, dass die Social-Reihe noch weitergeht. Der zweite kleine Kritikpunkt wäre, dass sie sich etwas ZU detailreich mit den Sexszenen zwischen den beiden Hauptcharakteren beschäftigt hat. Meiner Meinung nach, hat es dem Thriller etwas die Spannung genommen.

Fazit:
Trotz der oben aufgelisteten Mängel, finde ich das Buch sehr lesenswert, schon alleine um unsere Zukunft mal durch andere Augen zu betrachten. Ich denke, für den Anfang hat Christiane Landgraf das echt super toll gemacht und mit etwas Übung, wird sie ganz groß werden. Da glaube ich fest dran.

LgLotti

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen