Mittwoch, 18. Oktober 2017

Rezension - Wolkenschloss

Hey Leute,
Ich habe auf der Rückfahrt der Buchmesse mit dem Buch Wolkenschloss von Kerstin Gier angefangen und das ein paar Tage später beendet.
Es hat 464 Seiten und wurde am 9. Oktober 2017 Veröffentlicht.

Klappentext: 
Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung. Die siebzehnjährige Fanny hat wie der Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Schon bald steckt Fanny mittendrin in einem lebensgefährlichen Abenteuer, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz.

Schreibstil:
Ich glaube zu Kerstin Giers Schreibstil kann und muss man nicht viel sagen. Ich denke jeder hat in seinem Leben schon ein Buch von ihr gelesen und wenn nicht, tut es. Ihr Schreibstil ist toll. Er ist witzig, flüssig, detailreich und super zu lesen. Man kommt super in dasBuch rein, kann direkt in die Geschichte eintauchen. Ich habe das ganze Buch über nicht einmal gestockt, oder bin stecken geblieben. Man taucht vollkommen ein und erst wieder auf, wenn man das Buch beendet hat. Ich liebe ihren Schreibstil einfach.

Charakter: 
Ich mag ihre Charaktere eigentlich immer. Auch in diesem Buch fand ich sie super. Sie sind immer sehr deatilreich ausgearbeitet mit viel Hintergrund und man merkt, wie viel Mühe sie sich gegeben hat. Ich liebe die Hauptprotagonistin. Ihr Sarkasmus, ihre Art einfach alles an ihr. Auch Tristan und Ben fande ich super, auch wenn Ben meiner Meinung nach ein wenig Emotionslos war an manchen, aber nur an manchen Stellen. Da werde ich gleich aber nochmal drauf zurückkommen.
Die Nebenrollen fand ich auch wirklich gut gemacht, vorallem die Ludwigs und Herrn Jegorow. Sie waren mkr alle einfach super sympatisch, soagar die negativen Charaktere, denn sie machten dieses Buch einfach Spannend.

Story: 
Ich fand die Story im ganzen echt super. Sie war eine gute Mischung aus Roman und Krimi und das finde ich persönlich super, denn ich liebe Crime Serien, aber Bpcher die in die Richtung Krimi oder Thriller gehen, mag ich eher weniger. Aber dieses Buch, was ich mir auf der Buchmesse gekauft und signiert lassen habe, war perfekt für mich.
Was ich allerdings etwas doof fande war, dass die Liebesgeschichte zwischen Ben und Funny nicht wirklich im Vordergrund stand. Ja, sie hat öfter über ihn nachgedacht und sie haben öfter etwas zusammen gemacht, aber da war dieser Punkt wo man dachte, huch, so weit sind sir schon? Was habe ich verpasst? Sie haben halt ein bisschen miteinander angebandelt hnd da gabe es gewisse eifersüchteleien, aber teilweise wurde das durch Tristan alles ein bisschen unterbrochen, was an sich gut ist und alles dramatisiert, aber dabei ist die Liebesgeschichte zwischen Ben und Funny eben etwas in den Hintergrund zurück.
Trotzdem fand ich die Story dieses Buches echt klasse.

Fazit: 
Ich fande das Buch im ganzen super klasse. Ich persönlich hötte mir mehr Liebesbeziehung zwischen Ben und Fanny gewünscht, aber trotzdem ist dieses Buch Lesenswert. Eine Leseempfehlung ist es auf jeden Fall.

Lg Lotti

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen